PeLa – Fotografie – Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB), Stand 2013

Der Auftraggeber verpflichtet sich, die Geschäftsbedingungen sorgfältig zu lesen und vollständig zur Kenntnis zu nehmen.

1. Allgemeines
a. Die nachfolgenden AGB gelten zwischen Petra Lang, nachfolgend Fotografin genannt und dem Auftraggeber.
Sie gelten als vereinbart, wenn ihnen nicht umgehend widersprochen wird.
b. Bilder im Sinne dieser AGB sind alle von der Fotografin hergestellten Produkte, gleich in welcher technischen Form
oder in welchem Medium sie erstellt wurden (Roh-Daten, digitale Dateien, Foto-Abzüge, Fine-Art-Prints, Leinwände usw.).
c. Es ist nicht gestattet, private Bilder (mittels Kamera/Handy) wärend des Shootings/vom Setaufbau zu machen.


2. Urheberrecht
a. Der Fotografin steht das Urheberrecht an den Bildern nach Massgabe des Urheberrechtsgesetzes zu.

3. Nutzungsrechte und Eigentumsvorbehalt
a. Die von der Fotografin hergestellten Bild-Produkte und digitalen Dateien sind grundsätzlich nur für den privaten Gebrauch des Auftraggebers bestimmt.
Das einfache / private Nutzungsrecht geht an den Auftraggeber. Dies geschieht erst nach vollständiger Bezahlung des Honorars an die Fotografin.
b. Eine Weitergabe der Nutzungsrechte ist nicht gestattet und bedarf einer besonderen Vereinbarung.
c. Es ist nicht gestattet Bild-Produkte (außer digitale Dateien) zu vervielfältigen.
d. Mit Erwerb digitaler Dateien erwirbt der Auftragsgeber auch das Recht zur Vervielfältigung und Veröffentlichung.
e. Jegliche Form der kommerziellen Nutzung seitens des Auftraggebers bedarf der schriftlichen Genehmigung der Fotografin. Diese wird gesondert in Rechnung gestellt.
f. Eigentumsrechte werden nicht übertragen. Die digitalen Rohdaten (RAW) verbleiben im Besitz der Fotografin.
g. Der Auftraggeber erhält ausschliesslich das ausgewählte bearbeitete Bildmaterial im JPEG Format.
Die Abgabe der unbearbeiteten Rohdaten (RAW) ist ausgeschlossen.

4. Datenschutz
a. Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Auftraggebers können gespeichert werden.
Die Fotografin verpflichtet sich, im Rahmen des Auftrags bekannt gewordene Informationen vertraulich zu behandeln.

5. Haftung
a. Die Fotografin haftet für sich und für die Erfüllung eines Auftrags nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
Sie haftet ferner für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, sowie aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten,
die sie durch Vorsatz und grober Fahrlässigkeit herbeigeführt hat.
b. Für den Verlust oder Schaden an Roh-Daten und digitalen Dateien haftet die Fotografin nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
c. Die Fotografin verwahrt die Roh-Daten und digitalen Dateien sorgfältig.
Sie ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, von ihr aufbewahrte Roh-Daten und digitalen Dateien nach drei Jahren seit Beendigung des Auftrags zu vernichten.
d. Die Fotografin haftet für die Lichtbeständigkeit und Dauerhaftigkeit der gedruckten und / oder ausbelichteten Bild-Produkte nur
im Rahmen der Garantieleistungen der Hersteller der Waren.
e. Trotz grösster Sorgfalt und Zusammenarbeit mit Fachlaboren besteht die Möglichkeit, dass sich bei Nachbestellungen und Vergrösserungen Abweichungen in
Farbe, Helligkeit oder Kontrast gegenüber den Erstbildern ergeben. Dies ist kein Fehler des Werkes und eine Reklamation hierdurch nicht berechtigt.
Für unerhebliche Mängel wird nicht gehaftet. Farb-, Helligkeits- und Kontrastdifferenzen bei Nachbestellungen gelten nicht als erhebliche Mängel.
f. Die Organisation von Aufträgen und deren Ausführung erfolgt mit grösster Sorgfalt.
Sollte jedoch die Fotografin durch Umstände, die sie nicht zu vertreten hat (plötzliche Krankheit, Unfall, Verkehrsstörungen, Wetterbedingungen etc.),
nicht zu dem vereinbarten Fototermin erscheinen, kann keine Haftung für jegliche daraus resultierende Schäden übernommen werden.
Die Fotografin bemüht sich um einen Ersatz-Termin. Kommt dieser nicht zustande wird eine eventuell geleistete Anzahlung dem Auftraggeber unmittelbar wieder zurückerstattet.
Für Mehrkosten, die durch die Buchung Dritter (Ersatzfotograf) entstehen, wird nicht gehaftet.
g. Sollte es dem Auftraggeber ohne vertretbare Gründe (Krankheit, Unfall, Verkehrsstörungen, Wetterbedingungen) nicht möglich sein, den vereinbarten Termin wahrzunehmen,
muss dies der Fotografin frühzeitig mitgeteilt werden. Bei Absagen innerhalb von 24 Stunden vor dem vereinbarten Termin
können Ausfallgebühren in Höhe von 50% des Shooting-Preis in Rechnung gestellt werden.
h. Die Fotografin kann den Auftrag teils durch Dritte (Labore etc.) ausführen lassen.
Hat der Auftraggeber der Fotografin keine ausdrücklichen Weisungen hinsichtlich der Gestaltung der Bilder und / oder Bild-Produkte gegeben,
so sind Reklamationen bezüglich der Bildauffassung sowie künstlerisch-technischen Gestaltung ausgeschlossen.
i. Mängelbeanstandungen müssen schriftlich erfolgen und spätestens innerhalb von sieben Tagen nach Übergabe des Werkes an den Auftraggeber bei der
Fotografin eingegangen sein. Nach Ablauf dieser Frist gilt das Werk als mängelfrei abgenommen.


6. Honorare
a. Für die Herstellung der Bilder wird ein Honorar als Stundensatz, Tagessatz oder als Pauschale laut Preisliste berechnet.
Aufgrund des Kleinunternehmerstatus der Fotografin gem. §19 UStG wird keine Mehrwertsteuer erhoben und daher auch nicht ausgewiesen.
Durch den Auftrag anfallende Nebenkosten und Auslagen sind nicht im Honorar enthalten und gehen zu Lasten des Auftraggebers.
Nebenkosten und Auslagen können sein: Reisekosten (bis 60 Kilometer Hin- und Rückfahrt sind frei, danach 0,50 € pro Kilometer),
Spesen wie Übernachtung, Versandkosten etc.
b. Für das Foto-Shooting (und die anschließende Bearbeitung und Bereitstellung zur Ansicht und Auswahl der Bilder) fallen für den Auftraggeber Kosten an,
welche als Honorar an die Fotografin zu leisten sind. Hat die Fotografin mit ihrer Arbeit an dem Shooting begonnen,
muss der Auftraggeber den vereinbarten Preis vollständig bezahlen, der Vergütungsanspruch liegt bei der Fotografin.
Der vereinbarte Preis ist direkt nach dem Shooting vor Ort in bar zu zahlen.
c. Für nachfolgend bestellte digitale Dateien oder Print-Produkte, Foto-Abüge, etc. fallen zusätzliche Kosten an, die vom Auftraggeber per Überweisung
oder in bar zu zahlen sind, bevor die Fotografin den Auftrag zur Herstellung an die Labore gibt und / oder die Produkte an den Auftraggeber versendet.
d. Die Zusendung der fertigen Produkte (digitale Dateien auf CD / DVD, Foto-Abzüge, Leinwände, etc.) erfolgt auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers.
Die Fotografin bestimmt hierbei den Anbieter, dieser kann aber in Ausnahmefällen mit dem Kunden abgestimmt werden.

7. Weitere Leistungen
a. Gutscheine sind innerhalb der gesetzlichen Frist von 3 Jahren ab Ausstellungsdatum einzulösen, eine Bargeldauszahlung erfolgt nicht.


8. Schlussbestimmungen
a. Der Erfüllungsort und der Gerichtsstand ist Sitz der Fotografin.
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland als vereinbart, und zwar auch bei Lieferungen ins Ausland.

9. Salvatorische Klausel
a. Soweit Bedingungen der oben aufgeführten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) ganz oder teilweise unwirksam sind oder werden,
sind die übrigen Bedingungen weiterhin wirksam. Die unwirksame Bedingung wird durch die gesetzliche Regelung ersetzt.
b. Nebenabreden zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.